Wirtschaftsstandort OÖ


 

 

Business Upper Austria  sorgt für eine konzentrierte Entwicklung von betrieblich genutzten Flächen („Wirtschaftsstandorte OÖ.“) unabhängig davon, ob es sich um kommunale Initiativen oder auch um Projekte handelt, die von privaten Initiatoren betrieben werden. Diese Betriebsbau- und Betriebsansiedelungsgebiete werden vielfach auch „Gewerbeparks“, „INKOBA-Gebiete“ oder „Wirtschaftsparks“ bezeichnet.

„INKOBAs“ sind eine spezifische Form von interkommunal entwickelten und  bewirtschafteten Flächen zur betrieblichen Nutzung: möglichst alle Gemeinden einer räumlich und funktional zusammenhängenden Region mit entsprechendem Potenzial kooperieren bei der Entwicklung und Vermarktung von qualitativ hochwertigen Flächen zur Ansiedelung von Unternehmen. Generell ist das System der interkommunalen Betriebsansiedlung (INKOBA) im Bundesland Oberösterreich hoch entwickelt. Seit Ende der 1990’er-Jahre wurden unter fachlicher Begleitung der Business Upper Austria schon 24 solcher Kooperationsgemeinschaften gegründet, vornehmlich im ländlichen Raum, hinsichtlich der Entwicklung von Großflächen aber auch in den Ballungsräumen. Deutlich mehr als die Hälfte aller oö. Gemeinden ist bereits in derartige Gemeindeverbände eingebunden, was von einer sehr hohen Akzeptanz dieser Einrichtungen zeugt.

Die Bandbreite der Zusammenarbeit dabei ist vielfältig:
 
•       Gemeinsame Entwicklung und Erschließung von Betriebsstandorten bei Teilung der Kosten und Erträge,
•       gemeinsame Vermarktung und akkordierte Besiedelung der Standorte durch professionelles Management vor Ort,
         begleitet von der Business Upper Austria,
•       Ressourcen schonende Abstimmung des regionalen Standortangebotes,
•       Festlegung von thematischen Schwerpunkten für einzelne Standorte.


„Arbeit zu den Menschen bringen!“, ist die Devise, um die regionale Wertschöpfung zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich insgesamt noch weiter zu verbessern.